Der Treffpunkt für Freunde der Terraristik
gelbe
Zum Termin-Portal  
gelbe linie senkrecht
Unsere Partner
Onlineportal für Tiere und Futter
Der Verfasser
» HOME
» Über mich
» Kontakt
» meine Tiere
» Gebe ab
ALLGEMEINES
» Awards
» Awardvergabe
» Gästebuch
TERRARISTIK
» Terraristik-Anzeiger
» Kleinanzeigenlinks
» Terraristik-Links
» Bildergalerie 1
» Bildergalerie 2
» Naturfoto Community
» Züchterliste
» Terminkalender
» Vereine
» Die Schlange
» Schlangenlexikon
» Pressemeldungen
» Buchschop
» Downloads
» Händleradressen
» Reptilien auf Briefmarken
» Reptilien auf Münzen
» Terranet.tv
Partner und Shops
» XXL Shirt Shop
Service von Reptil.de
alt=
» Geschechtsbestimmung
» Terrarien Beratung
» Tierkauf Beratung
» Hilfe bei Krankheiten
» Brutservice
» Reptilien in Not
» Vorträge
Naturschutz Regional
» SAV Naturschutz
» Albverein Betzingen
TV und Video
» TV und Film
Spezials
» Landschildkröten
» Europ.Siebenschläfer
» Die Perleidechse
» Feuersalamander ( i.A.)
reptilica.de
gelbe linie senkrecht

 

Kontrollbild

Die Reptilienseite Mr.1 in der Terraristik

Nachzucht

 

Die Nachzucht von Schlangen verlangt viel Fingerspitzengefühl und ein gewisses Maß an Grundwissen.
Man muss sich zuvor ausführlich erkundigen, bei Bedarf einen erfahrenen Terrarianer um Hilfe bitten.
Sein Glück wie im Casino auf eine Karte zu setzen und zu hoffen, dass alles gut geht wird nicht funktionieren.
Im Vordergrund steht wie immer die Gesundheit des Tieres.


Hier einige Tips für eierlegende Schlangen :
Um Erfolg zu haben, sollten Sie einige Punkte beachten:
1.Grundvoraussetzung dafür, ist erst einmal ein geschlechtsreifes Schlangenpärchen.
Hier taucht oft schon das erste Problem auf, da sich das Geschlecht von Schlangen nur schwer bestimmen läßt.


Methoden zur Geschlechtsbestimmung:
A:Optisch: Eine Verdickung der Schwanzwurzel oder die größere Länge des Schwanzes,lassen auf ein Männchen schließen.
B:Sondierung:Eine Metallsonde wird vorsichtig in das Anal eingeführt. Ein Tiefer Eintritt deutet auf ein Männchen.
C:Abtasten: Durch einen leichten Druck auf die Schwanzwurzel stülpt sich beim männl.Tier der Hemipenis aus.
D.Durch das Abzählen der Schuppenreihen an der Bauchseite, von After bis zur Schwanzspitze.
(Männliche Tiere haben mehr Schuppenreihen als weibliche)
Achtung!! B u.C nur vom erfahrenen Terrarianer durchführen lassen. ( Verletzungsgefahr des Tieres !!!)

 

Paarung:

2.Besitzen Sie ein geschlechtsreifes Päarchen, so können Ihnen die nächsten Tipps helfen, Nachwuchs zu bekommen.
* Um den jeweiligen Paarungszyklus zu erfahren, sollten Sie das Ursprungsland Ihrer Schlangen in Erfahrung bringen.
* Eine Winterruhe (Falls erforderlich)erhöht die Paarungsbereitschaft, wobei Sie beachten sollten, dass die
Temperatur langsam! auf das entsprechende Soll gebracht wird.
*vor allem das weibliche Tier sollte vermehrt gefüttert werden.
Bei der Paarung kann man wilde Verfolgungen beobachten.Bei denen das Männchen mit rhythmischen Zuckungen
hinter dem Weibchen herjagt.
Am Ende dieser Jagd kommt es dann oft zur Paarung, das Männchen tastet sich seitlich heran wickelt seinen Schwanz um
den des Weibchens und führt dann die Hemipenise in die Kloake des Weibchens ein.
Bei manchen Arten wird vom Männchen hier noch ein Nackenbiss ausgeführt. (z.B. Elaphe longissima)


paarung
Foto: Paarung von Königsnattern wobei dr Hemipenis ist deutlich sichtbar ist.

 

Die Eiablage:


Eiablage
Die ersten Anzeichen können schon 2-3 Mon. nach der Begattung beim Weibchen beobachtet werden. Nach weiteren 2-3 Monaten können die einzelnen Eier dann schon im Körber gezählt werden. Ab diesem Zeitpunkt ist es sinnvoll, das weibliche Tier in ein einzelnes Terrarium umzusiedeln, um die gelegten Eier vor dem Männchen zu schützen
(Schlangen lieben Eier).
Ein bis zwei Tage vor der Eibalage, wird dann das Weibchen unruhig und unentwegt einen Ablageplatz im Terrarium suchen. Der Terrariumboden sollte mit feuchter Erde bedeckt oder ein Gefäß mit feuchter Erde bereitgestellt werden (Ablagebox). Wurden die Eier gelegt, ist es nun wichtig, den genauen Umgang zu kennen:
Die Eier :werden nachdem sie etwas ausgehärtet sind, in einen bereitgestellten Brutaparat gelegt.
Bild:

 

Eiablage

Beachten Sie, daß die Eier genau so, wie sie aufgenommen wurden, wieder abgelegt werden .Sie dütfen auf keinen Fall gewendet werden.
Die Bruttemperatur sollte 26-28°C betragen (Je nach Art).
Je nach Brutsystem sollten Sie sorgfältig die Luftfeuchtigkeit (ca.80%) kontrollieren.Ich selber verwende einen eigenbau Brutaperat ,nach dem warm Wasserbad Prinzip.
Die Schlangeneier müssen ca. 60-90 Tage(Je nach Art) bebrütet werden, ehe die schlüpfen.
Die Jungtiere sollten dann getrennt gehalten werden,da Jungschlangen gern zum Kannibalismus neigen.

Dieses System eignet sich auch hervorragent für Echseneier zB.: Zauneidechse,Perleidechse

 

Der Schlupf

Nach ca. 60 tagen ist es dann soweit,mit dem Eizahn werden die Eier aufgeschlitzt,und der Kopf ragt aus dem Ei.
Bis das Tier jedoch das Ei verläßt kann noch gut ein halber Tag vergehen, denn erst muß die Nabelschnur abgetrennt sein.
Also nicht der Schlange aus dem Ei helfen wollen,sondern warten bis sie von alleine herauskommt.

EiablageEiablage

gelbe linie senkrecht
Pic of the Month
Umfragen
Pagerank
Terraristik Admin Tools
» Pagerank Anzeige
» Terraristik Topliste
» Animal-Webkatalog
» Toplisten
» Bannertausch
» Unser Banner
Projekte
Sondiertabelle
Kostenlose Homepage
Newsletter
Tips und Infos
» Tierbestimmung
» Krankheiten
» Parasiten
Sonstiges

» Naturfoto-community
» BMX Kleinanzeigen
» Elterngeld
» Natur

» Timon Lepidus
Naturschutz
» SAV Naturschutz
gelbe linie senkrecht
www.reptil.de > all rights reserved | Copyright 1995 - 2011 by » Karl Reuter | » Impressum | » Bookmark |